Worte können etwas bewegen, wenn wir ihnen Bedeutung geben und daran glauben!

Liebesbriefe haben eine enorme Kraft, wenn es darum geht, Gefühle in Worte zu fassen. Trotz der schnelllebigen Zeit sind Liebesbriefe für die Verlobung, für den Valentinstag, für Hochzeiten und Jubiläen sehr gefragt. Die Briefe ordnen die Prioritäten neu und zeigen selbst im Alltagsstress, dass der Partner die wichtigste Person im Leben ist.
Doch was zeichnet einen Liebesbrief aus? Der Liebesbrief ist ein Schriftstück, welcher Liebe und Zuneigung zu einer Person ausdrückt. Er ist viel mehr als eine einfache Nachricht, denn in ihm werden Gefühle erkennbar. Ob nun Schmerz in Anbetracht der nicht erwiderten Liebe sowie der Sehnsucht oder auch der Schwierigkeit, die Liebe anders zu artikulieren, wird in Liebesbriefen deutlich.

Am schwierigsten ist es jedoch seine Liebe zu gestehen, da man in der Furcht gefangen ist, mit jeder Formulierung sein Bestreben zunichte zu machen.

 

Die Geschichte des Liebesbriefes

Liebesbriefe tauchen in der Literatur bereits bei dem römischen Dichter Ovid auf. Doch erst in der Romantik erfuhren die Briefe ein breites Interesse, da die Post beschleunigt wurde, die Alphabetisierung voranschritt und viele Romane aufkamen.

Bereits im Spätmittelalter erfreuten sich viele Menschen an Versliebesbriefen. Diese sind in verschiedensten Sammelhandschriften überliefert und stehen dort zwischen Texten aller Art. Authentische Korrespondenzen sind in diesem Zusammenhang eher von Seltenheit, da es sich zumeist um Literatur handelt. Einige Forscher stecken diese Versliebesbriefe in die Kategorie der Minnereden, da sie viele Gemeinsamkeiten besitzen.

Liebesbriefe haben eine wichtige kulturelle Bedeutung und richten sich in der Regel nur an eine Person, welche zumeist als einzige in der Lage ist, diese zu verstehen. Die Briefe gelangen oftmals durch Indiskretion oder durch die Veröffentlichung bei prominenten Personen, welche dem zugestimmt haben oder verstorben sind, an die Öffentlichkeit.

Im 18. Jahrhundert gehörte der Liebesbrief zum guten Ton und es gab standardisierte Vorlagen, was man auch in der Gegenwart findet. So können im Internet verfügbare Vorlagen heruntergeladen und eingesetzt werden.

Weitere moderne Formen der Liebesbriefe sind SMS, Chats und E-Mails. Hinzu kommen Liebesbriefagenturen und die im Netz verfügbaren Liebesbriefgeneratoren, welche Liebesprosa zur Verfügung stellen. Durch diese progressiven Formen bekam das Verfassen von Liebesbriefen einen neuen Aufschwung. Es besteht jedoch die Gefahr, aufgrund von Fremdformulierungen, den ehrlichen und individuellen Zugang zu den Worten zu verlieren.

Ein Beispiel

„Es gibt so viel was ich an dir liebe. Da wären dein Lachen, dass mich aufbaut und deine warmen Hände die mir Kraft geben. Deine Augen, in denen ich mich jedes Mal verliere, deine Gefühle für mich, die mich jedes Mal übermannen. Deine Lippen, wenn sie mich küssen und alles an dir. Du bist das Wichtigste auf der Welt für mich und das Beste, was mir je passiert ist!“

Leave a Comment.